Hermann Hesse: Frühling

Hermann Hesse (1877 – 1962)

Frühling*

Es fahren leise junge Wolken durchs Blaue,
Kinder singen und Blumen lachen im Gras;
Meine müden Augen, wohin ich schaue,
Wollen vergessen, was ich in Büchern las.

Wahrlich alles Schwere, das ich gelesen,
Stäubt hinweg und war nur ein Winterwahn,
Meine Augen schauen erfrischt und genesen
Eine neue, erquellende Schöpfung an.

Aber was mir im eigenen Herz geschrieben
Von der Vergänglichkeit aller Schöne steht,
Ist von Frühling zu Frühling stehen geblieben,
Wird von keinem Winde mehr weggeweht.

_____

Projekt „Lyrische Helfer“ – Ein Gedicht für den Frühling und wenn etwas zu Ende ging, man darüber traurig ist

Frühling steht für Neuanfang, steht dafür, dass es wieder heller wird, leichter auch. Wo Licht ist, hebt sich auch das Herz. Neuer Mut kommt auf, das Schöne belebt das Gemüt und man möchte das Schwere des Winters vergessen, hinter sich lassen.

Tief drin weiss man, dass das Schöne vergehen wird, aber man weiss ebenso, dass der nächste Frühling kommt, dass auf jedes Dunkel Licht folgt. Mit diesem Wissen lässt es sich den Augenblick geniessen, als würde der Frühling beim Abschied sagen: „Heute ist nicht aller Tage, ich komm‘ wieder, keine Frage.“

*zit. nach Hermann Hesse: Sämtliche Gedichte, Suhrkamp Verlag 2013.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s