Christa Reinig: Baumwerden

Christa Reinig (1926 – 2008)

Baumwerden*

dass meine liebe sei so stark wie schwarzes brot
dass meiner liebe leib ein mantel sei
dass meiner liebe haupt ein schild sei gegen feinde
dass meiner liebe herz von deinem herzen sei

wer hunger hat der esse oder schweige
wer friert der beiss die zähne fest
wer zürnt der schlage und nehm frieden
wer ängstigt sich schlitz pulse und hab ruh

ein baum blüht schnee und schneiet blüten
trägt blätter leicht und früchte schwer
tropft rot wie blut – schäumt grün wie wogen
ein vogel in dem baum der singt

_____

Projekt „Lyrische Helfer“ – Ein Gedicht, das man lesen kann, wenn das Leben schwierig ist

Das Leben ist nicht immer, wie es scheint, ab und an verkehren sich die Bilder. Auch konfrontiert es uns immer wieder mit Situationen, auf die wir reagieren müssen. Teilweise haben wir eine Wahl, ab und an nicht, sondern müssen einfach tun, was gefordert ist. Wie schön, wenn dann eine Liebe da ist, die wärmt, schützt und hält.

*zitiert nach „Alle Tage ein Gedicht“, Aufbau Verlag, Berlin 2017.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s