Mascha Kaléko: Für Einen

Mascha Kaléko (1907 – 1975)

Die Andern sind das weite Meer.
Du aber bist der Hafen.
So glaube mir: kannst ruhig schlafen,
Ich steure immer wieder her.

Denn all die Stürme, die mich trafen,
Sie ließen meine Segel leer.
Die Andern sind das bunte Meer,
Du aber bist der Hafen,

Du bist der Leuchtturm. Letztes Ziel.
Kannst Liebster, ruhig schlafen.
Die Andern … das ist Wellenspiel,

Du aber bist der Hafen.*

(1934)

______
Projekt „Lyrische Helfer“ – Ein Gedicht, das man lesen kann, wenn man liebt

Welch ein Glück, einen Menschen an seiner Seite zu haben, der einem Zuhause ist, sicherer Hafen im oft turbulenten Wellenmeer des Lebens. Wie schön, auch in Zeiten, in denen man getrennt ist, zu wissen, dass da jemand ist. Und ist man erst da, ist man angekommen, ist man daheim, denn: Zu Hause ist da, wo das Herz ist. Oder wie sagte Christian Morgenstern:

„Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern wo man verstanden wird.“

*Zitiert nach Mascha Kaléko: Das lyrische Stenogrammheft, dtv

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s