Hans Brinkmann: Rummel

Hans Brinkmann (*1956)

Rummel*

Wir machen den ganzen Rummel mit.
Jeden Tag sind wir hier.
Riesenräder überrollen uns,
auf den Karussells drehen wir durch.
Wie die Schweine und Kleeblätter
haben wir meist kein Glück. Die Schiessbuden
laden uns ein, aufeinander zu feuern,
ehe wir in die Bierzelte laufen,
wo unsre Köpfe im Schaum verschwinden.
Lachend stehen die Rittmeister
an den Kassen der Hippodrome.
Pass doch auf, Junge, wo du hintrittst!
Wie du dich wunderst, lassen sie dich
dafür bezahlen. Nichts ist umsonst.

______

Projekt „Lyrische Helfer“ – Ein Gedicht, wie man das Leben angehen kann

Das Leben als Rummelplatz, manchmal dreht man im Kreis, manchmal hofft man auf Glück, doch das bleibt aus. Man stösst auf Menschen, die einem nicht wohlgesonnen sind, tritt anderen auf die Füsse – und am Schluss kriegen wir die Rechnung, da nichts umsonst ist. Alles ein einziges Trübsal? Nein! Das Gute liegt im Detail. Wir haben nur meist kein Glück, sprich: ab und an haben wir welches. Der Rittmeister lacht, wir können mit ihm lachen, statt über alles zu klagen, nur weil es grad nicht rund läuft. Wir müssen auch nicht auf andere feuern, wir sind nur dazu eingeladen. Es bleibt unsre Wahl, ob wir es tun – nur wenn, dürfen wir uns nicht wundern, wenn andere zurückschiessen. Es bleibt unsere Wahl, wie wir das Leben sehen. Jede Sicht hat ihren Preis, unsere Entscheidung bleibt, was die Währung ist.

*zit. nach „Alle Tage ein Gedicht“, Aufbau Verlag

Advertisements

Franz Grillparzer: Kuss

Franz Grillparzer (1791 – 1872)

Kuss

Auf die Hände küsst die Achtung,
Freundschaft auf die offne Stirn,
Auf die Wange Wohlgefallen,
Sel’ge Liebe auf den Mund;
Aufs geschlossne Aug’ die Sehnsucht,
In die hohle Hand Verlangen,
Arm und Nacken die Begierde;
Üb’rall sonst hin Raserei!

_____
Projekt „Lyrische Helfer“ – Ein Gedicht, wie man das Leben angehen kann

Ein kleines, wie es scheint fast schon banales Gedicht, das offensichtlich vom Küssen handelt. Und doch steckt mehr drin. Es geht auch drum, dass es für jede Situation das passende Mittel gibt, dass es eine angemessene Art zu handeln und zu reagieren gibt. Das hat wenig mit sturen Regeln zu tun, sondern auch damit, verhältnismässig zu bleiben. Das gilt beim Küssen, viel mehr noch aber beispielsweise beim Streit: wie oft schiessen wir in der Raserei übers Ziel hinaus, verwenden Worte, die wir später bereuen? Vielleicht hätten wir besser die Hände des Gegenübers geküsst, uns dann ruhig hingesetzt, um zu reden. Dann wäre am Schluss ein Kuss auf die Stirn und nicht eingeschlagene Köpfe möglich geblieben- und wer weiss, was noch.

Peter Rühmkorf: Ausser der Liebe nichts

Peter Rühmkorf (1829 – 2008)

Ausser der Liebe nichts

Flüchtig gelagert ist dieses mein Gartengeviert,
wo mir der Abend noch nicht aus dem Auge will,
schön ist’s,
hier noch sagen zu können: schön,
wie sich der Himmel verzieht und die Liebe zu Kopf steigt,
all nach soviel Unsinn und Irrfahrt
an ein sesshaftes Herz zu schlagen, du spürst
einen Messerstich tief in der Brust
DIE FREUDE.

Wo nun dieser mein Witz das Land nicht verändert,
mein Mund auf der Stelle spricht,
– hebt sich die Hand und senkt sich für garnichts das Lid –
doch solang ich nun atmund-rauchend-besteh,
solang mich mein Kummer noch rührt
und mein Glück mich noch angeht,
will ich
was uns die Aura am Glimmen hält,
mit langer Zunge loben!

Unnütz in Anmut: Dich,
wo die Nacht schon ihr Tuch wirft
Über dein ungebildetes Fleisch, es kehren
alle Dinge sich ihre endliche Seite zu,
und aus ergiebigem Dunkel rinnt
finstere Fröhlichkeit…
Ich aber nenne diesseits und jenseits der Stirn
ausser der Liebe nichts,
was mich hält und mir beukommt.

 

___

Projekt „Lyrische Helfer“ – Ein Gedicht, das man lesen kann, wenn man liebt

Es spricht von der Freude, von einem schönen Abend, von der Liebe und ist dabei trotzdem nicht einfach kitschiges Lob auf eine ach so schöne Welt, sondern ein starkes Bild gegen das verbreitete „die Welt ist grausam und schlecht“. Es ist nicht alles gut, Kummer, Unsinn und Irrfahrt werden angetönt, aber an dem Abend ist das Leben schön, die Freude gross (sogar in Majuskeln) und die Liebe hält. Und um diese schönen Momente geht es doch im Leben.

Wilhelm Busch: Kritik des Herzens

Wilhelm Busch (1832 – 1908)

Kritik des Herzens

Ich wusste, sie ist in der Küchen,
Ich bin ihr leise nachgeschlichen.
Ich wollt’ ihr ew’ge Treue schwören
Und fragen, willst du mir gehören?

Auf einmal aber stutzte ich.
Sie kramte zwischen dem Gewürze;
Dann schneuzte sie und putzte sich
Die Nase mit der Schürze.

(1874)

_____

Projekt „Lyrische Helfer“ – Ein Gedicht, das man lesen kann, wenn man unglücklich liebt

Manchmal stellen wir uns die Realität plastisch vor, machen unsere Pläne von unseren Vorstellungen abhängig, nur um dann mit der Realität konfrontiert zu werden – und alles platzt wie eine Seifenblase. Hier verlor die Köchin plötzlich ihren Reiz, weil sie doch nicht so toll war, wie gedacht. Vielleicht ist noch so manche® Angebetete in Tat und Wahrheit nicht so toll, wie man sich das vorstellt, während man darüber weint, dass die eigene Liebe nicht erwidert wird?

Oft ist es auch andersrum: Wir bauschen Risiken und Gefahren auf, malen sie uns in düstersten Farben aus und lähmen uns selber durch immer grösser werdende Ängste, nur um dann zu sehen: Eigentlich ging alles gut, war alles gar nicht so schlimm. So ist es denn besser, das Leben Schritt für Schritt anzugehen und zu schauen, was wirklich ist, statt sich in eigene Vorstellungen zu versteigen.

Rainer Maria Rilke: Ich fürchte mich so

Rainer Maria Rilke (1875 – 1926)

Ich fürchte mich so

Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort.
Sie sprechen alles so deutlich aus:
Und dieses heisst Hund und jenes heisst Haus,
und hier ist Beginn und das Ende ist dort.

Mich bangt auch ihr Sinn, ihr Spiel mit dem Spott,
sie wissen alles, was wird und war;
kein Berg ist ihnen mehr wunderbar;
ihr Garten und Gut grenzt grade an Gott.

Ich will immer warnen und wehren: Bleibt fern.
Die Dinge singen hör ich so gern.
Ihr rührt sie an: sie sind starr und stumm.
Ihr bringt mir alle die Dinge um.

(1898)

_____

Projekt „Lyrische Helfer“ – Ein Gedicht darüber, wie man das Leben angehen kann

Rilke warnt. Er warnt vor Menschen, die nur noch über die Dinge reden, sie dabei nicht sehen. Er warnt vor dem Glauben an und Denken in Begriffen, ohne noch wirklich hinzusehen. Er warnt vor der vermeintlichen Allwissenheit, mit welcher manche dann in die Welt ziehen und diese missionieren wollen. Und er ruft auf, wieder hinzusehen, hinzuhören, das Wunder der Natur zu erkennen und zu staunen. Ganz ohne Worte.

Friedrich Nietzsche: Vom Willen zum Leide

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 – 1900)

Vom Willen zum Leide*

Vom Willen zum Leide.
Vom Gesicht zum Räthsel.
Von der Seligkeit wider Willen.
Vor Sonnen-Aufgang.
Von der verkleinernden Tugend.
Vom Vorübergehen.
Das Winterlied.
Von den Abtrünnigen.
Die Heimkehr.
Von den drei Bösen
Vom Geist der Schwere.
Die Beschwörung.
Der Genesende.
Von der grossen Sehnsucht.
Von alten und neuen Tafeln
Und noch ein Mal!
Das andre Tanzlied.
Vom Ring der Ringe.

(Ende 1883)

_____

Projekt „Lyrische Helfer“ – Ein Gedicht, das man lesen kann, wenn das Leben mal schwierig ist.

Ist es ein Gedicht? Oder doch nur die Disposition zum Zarathustra, in welchem Nietzsche in hymnischer Prosa über den Denker Zarathustra schreibt und diesem eigentlich die eigene Philosophie in den Mund legt, im Glauben, die zeitgenössische Leserschaft sei dem Werk nicht gewachsen, weswegen er es auch ein Buch für Alle und Keinen nennt? Ist es beides?

Zarathustra propagiert den Übermenschen, den Menschen, der über sich hinauswächst. Es soll ein schaffender Mensche sein, einer, der sich liebt und sich nicht verknechten lässt. Es soll ein Mensch sein, der das Leben liebt und den eigenen Fähigkeiten vertraut – und sie einsetzt in der Tat. Der Mensch soll seinem eigenen Willen gehorchen, nicht dem eines anderen. Er soll sich nicht unterwerfen lassen und selber Verantwortung übernehmen. Er soll mit Mut durchs Leben gehen.

Und wie einer dahin kommt, was es bedeutet, ein solcher Mensch zu sein, das verkündet Zarathustra und das lässt sich auch aus dieser Disposition rauslesen, die durchaus einen zugrundeliegenden Rhythmus hat. Sie beschreibt das Leben, mit allem, was es mit sich bringt: Leid, Rätsel, Seligkeit und Sehnsucht. Es gibt Böses und Schweres, Altes und Neues, einige gehen, andere kommen heim. Nur, wenn man all das annimmt, den Willen hat, es zu tragen, wie es kommt, dann wird man zu dem Menschen, der über sich hinauswächst, der das Leben meistert mit all seinen Hindernissen.

*zit. nach Friedrich Nietzsche: Nachlass 1882 – 1884, Kritische Studienausgabe Band 10